Zartes Pfötchen sucht starke Hand!
Donnerstag, 4. Juli 2019

Der Verein Mallorca-Pfötchen an der Saar e.V. hat sich der Vermittlung von Tieren, die ein neues Heim suchen, verschrieben und setzt damit ein Zeichen, gerade wenn Menschlichkeit immer mehr durch Egoismus ersetzt wird.


WATT für Deinen Verein

Mallorca-Pfötchen an der Saar e.V.

Aus der tiefen Überzeugung, dass jedes Leben ein Wunder ist, möchten die Mallorca-Pfötchen verstoßenen, ausgesetzten und den in der Tötung sitzenden Tieren ein neues Heim schenken. Genauso möchten sie aber auch Menschen das Glück ermöglichen einen Weggefährten zu haben. Der Verein hat auf Mallorca eine kleine Auffangstation, die mit ihrem großen Gelände Menschen und Tieren einen Ort des Zusammenkommens ermöglicht. Dort bietet er seinen Schützlingen einen Ort, an dem sie in Liebe auf ihr neues, wunderschönes Leben vorbereitet werden. Da die Vermittlungen nur zwischen dem Saarland und Mallorca stattfinden, hat der Verein in Saarbrücken auch das Projekt „Doggyplace“, ein Refugium wo viele Aktivitäten rund um den Tierschutz angeboten werden, ins Leben gerufen. Um den kleinen Schützlingen ein neues Heim bieten zu können, braucht es natürlich viele ehrenamtliche Helfer. „Wer in seinem Herzen fühlt, dass er da einen Beitrag leisten kann, ist bei uns mit offen Armen willkommen. Wir suchen Pflegestellen auf Mallorca und auch im Saarland.“, so  Patricia Jaeger vom Verein. Um diese tollen Projekte finanzieren zu können ist der Verein auf Spenden angewiesen, wobei jede noch so kleine Hilfe ein großer Schritt ist. Die tierlieben Helfer fühlen sich nicht nur dem Tierschutz verpflichtet, sondern wollen auch Menschen glücklich machen, die durch die Schützlinge einen neuen Sinn in ihrem Leben finden können. So gehen sie mit ihren Tierschutzprojekten den Weg, ein wenig Menschlichkeit in eine manchmal doch unmenschliche Welt zu bringen. Das Projekt "Doggyplace" steckt momentan noch voll in der Renovierungsphase, hier entsteht ein Vereinshaus für alle Mitglieder und die, die es werden möchten. Seminare, Versammlungen und gemütliche Treffen, um sich auszutauschen werden in Zukunft hier möglich sein. Ein Gelände von 2000 m² bietet ebenfalls viel Platz zum Spielen und Toben für die Hunde und nach der Renovierung des Vereinshauses ist schon eine Tiertafel in Planung.

„Bei der Vereinsarbeit muss es nicht immer „nur“ um das Zwischenmenschliche gehen, sondern eben auch manchmal um die Begegnung zwischen Mensch und Tier.“, so Catrin Mathis von energis. Damit diese Zusammenführungen auch in Zukunft durch den Verein so erfolgreich organisiert werden können, hilft energis gerne mit einer finanziellen Förderung und der Auszeichnung zum „Verein des Monats“.

Noch Fragen?

Kristin Schorr

0681 9069-1773
kristin.schorr@energis.de