Verjüngungskur für den Verein
Donnerstag, 2. November 2017

Auch ein Gartenbauverein kommt nicht umhin, mit der Zeit zu gehen und sich neuen gesellschaftlichen Herausforderungen anzupassen. Denn anders als früher tun sich heute immer weniger Menschen zusammen, um gemeinsam Pflanzen, Stauden und Gehölze für den Eigengebrauch zu ziehen. Dafür gibt es längst Läden an jeder Ecke. Zudem sind auch die dörflichen Gemeinschaften immer städtischer in ihren Gewohnheiten geworden, so dass die Wichtigkeit von Vereinen für viele nicht mehr denselben sozialen Stellenwert hat wie noch vor Jahrzehnten.


Damit ihr Verein dennoch seine Daseinsberechtigung behält, begannen die Garten- und Naturfreunde aus Freisen vor drei Jahren, über eine Verjüngungskur nachzudenken. Sie überlegten sich eine ganze Reihe von Maßnahmen, um ihrem Verein das Überleben zu sichern. So organisieren sie derzeit in Kooperation mit örtlichen Institutionen, Nistkasten-Kinderpatenschaften und legten im Kindergarten ein Hochbeet an. Sie erweiterten auch die Kelteranlage um eine Pasteurisierungsanlage. In der können sie ihren selbstgepressten Apfelsaft künftig auch in Eigenregie haltbar machen. Wie das erweiterte Kelterhaus soll auch der neue Backofen, der 2016 aufgestellt wurde, für die Dorfgemeinschaft zu einem generationsübergreifenden Treffpunkt werden.

„Wir wollen den Altersdurchschnitt von derzeit weit über Sechzig beachtlich unter Fünfzig bringen“, erläutert Christine Alles als 1. Vorsitzende des Vereins die neue Strategie. „Ob wir mit den Kindern aus der Kita Äpfel von der Streuobstwiese sammeln und ihnen bis zur Abfüllung zeigen, wie man daraus Apfelsaft macht. Oder im Rahmen unseres Projektes „Vom Brot zum Korn“ selbst mit jungen Menschen Brotteig herstellen und backen. Stets wissen sie hinterher, was man aus Naturprodukten alles machen kann und welche Schritte bis zum Endprodukt notwendig sind.“

„Vereine, die sich so aktiv den Herausforderungen unserer Zeit stellen, sind für die Zukunft sehr viel besser aufgestellt als solche, die sich darüber keine Gedanken machen. So hielten wir es für wichtig, den Titel „Verein des Monats September“ diesmal an die Freisener Garten- und Naturfreunde zu vergeben.

Garten und Naturfreunde Freisen

Garten und Naturfreunde Freisen

Noch Fragen?

Kristin Schorr

0681 9069-1773
kristin.schorr@energis.de